Skip to main content

Jacksonville – Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Die einwohnerstärkste Stadt Floridas ist reich an Sehenswürdigkeiten. Über die Geschichte der Stadt im Duval County berichten zahlreiche Museen. Die Architektur ist von Hochhäusern geprägt. Aber auch viel Beschauliches lässt sich in Jacksonville entdecken. Die Stadt verfügt über eine ganze Reihe an idyllischen Parklandschaften und die Nähe zum Wasser ist vielerorts spürbar. Nach Osten hin wird Jacksonville vom Atlantik begrenzt und es bieten sich vielfältige Freizeitmöglichkeiten.

Unterwegs in Downtown Jacksonville

Downtown Jacksonville ist als ältester Teil der Stadt einer der Hauptanziehungspunkte für Touristen. Die Innenstadt markiert nicht nur die historischen Grenzen der Stadt, hier befindet sich auch das politische und kulturelle Zentrum der Stadt und des Countys. Weithin sichtbar ist der Bank of America Tower, das mit 188 Metern höchste Gebäude in Jacksonville. Der 42 Etagen umfassende Bau wurde im Jahre 1990 fertig gestellt und beherbergte ursprünglich die Barnett Bank, damit ist die frühere Bezeichnung Barnett Tower erklärt. Das Gebäude besteht aus Glas und Stahlbeton und wurde von Helmut Jahn, einem deutsch-amerikanischen Architekten designt.

In Downtown Jacksonville befindet sich mit dem Baseball Grounds auch die Heimstätte der Jacksonville Suns. Der Baseball-Verein spielt in der Double-A Southern League. Im Stadion finden etwa 6.000 Zuschauer Platz. Die Kapazitäten lassen sich bei Bedarf auf 11.000 aufstocken. Über maximal 15.000 Sitzplätze verfügt die Jacksonville Memorial Arena, welche unter den Einwohnern als „The Vet“ bekannt ist. Die Mehrzweckhalle wurde im Jahre 2003 mit einem Konzert von Elton John eingeweiht. In der als Nachfolgebau zum 1960 entstandenen Jacksonville Memorial Coliseum entstandenen Halle werden vielfältige Musik- oder Sportveranstaltungen durchgeführt.

Jacksonville

Jacksonville ©iStockphoto/SeanPavonePhoto

Sehenswertes Trio in der Laura Street

In der Laura Street kann ein aus drei Hochhäusern bestehender Gebäudekomplex nicht übersehen werden. Nach dem Stadtbrand im Jahre 1901 wurde mit der Errichtung der Gebäude begonnen. Die Old Florida National Bank wird von den beiden Wolkenkratzern des Bisbee Building und des Florida Life Building flankiert. Die Gebäude sind rechtwinklig angeordnet, wobei das Florida Life Building als einziger Bau des Komplexes mit seiner Front zur Laura Street ausgerichtet ist. Das Gebäude wurde im Jahre 1912 seiner Bestimmung übergeben und galt damals mit elf Stockwerken und einer Gesamthöhe von 45 Metern als höchstes Gebäude Floridas. Ins Auge fällt der schmale Turm, welcher dem Gebäude die Optik eines klassischen Wolkenkratzers verleiht. Der aus Jacksonville stammende Architekt Henry J. Klutho entwarf den markanten Bau im Prairie Style und ließ sich dabei von der Chicagoer Schule beeinflussen. Das Gebäude hatte im Laufe seiner Geschichte zahlreiche verschiedene Eigentümer und war mehrmals dem Verfall preisgegeben.

Das Bisbee Building wurde im Jahre 1909 fertig gestellt. Dabei handelte es sich um den ersten in den Südstaaten erbauten Wolkenkratzer aus Stahlbeton. Ursprünglich plante Klutho das Gebäude nur in einer Breite von etwa acht Metern, doch es bestand ein vermehrter Bedarf an Büroräumen, so dass die Konstruktion dann doch um einiges größer ausfiel.

Die Old Florida National Bank ist der älteste Bau des Komplexes. Es handelt sich um einen Entwurf des Architekten Edward H. Glidden. Das im Jahre 1902 im Stil des Neoklassizismus errichtete Bauwerk wurde mehrfach renoviert und war nach seinem Verkauf in den 1990er Jahren ebenfalls dem Verfall preis gegeben.

San Marco – der grüne Stadtteil

Jacksonville ist eine grüne Stadt mit zahlreichen Parkanlagen und ansprechenden Wohngegenden. Besonders südlich von Downtown sind ausgedehnte Wohngegenden entstanden. Ein Beispiel hierfür ist der Stadtteil San Marco, welcher auf Grund seiner zahlreichen Parkanlagen besonders bei Familien mit Kindern und älteren Menschen beliebt ist. Der Atlantic Boulevard und der San Marco Boulevard bieten sich für einen Shoppingbummel an. Weiterhin besitzt San Marco eine abwechslungsreiche Bar- und Kneipenszene und verschiedene Theater.

Ein Abstecher in die Geschichte

In Jacksonville machen zahlreiche Museen und Einrichtungen mit der Geschichte der Stadt vertraut. An der Mündung des St. Johns River thront das Fort Caroline National Memorial. Die Festung stammt aus der Zeit französischer Belagerung und wurde aufwendig saniert. Es können mehrere Ausstellungen besucht werden, welche einen Einblick in die Lebensweise der Hugenotten und deren Kampf gegen die Spanier liefern.

Für Familien gestaltet sich ein Besuch des Museum of Science and History auf der gegenüberliegenden Flussseite interessant. Die Ausstellung ist breit gefächert und befasst sich sowohl mit historischen Fakten über den amerikanischen Bürgerkrieg, als auch mit der Natur und dem Leben der Meeressäugetiere. Zahlreiche interaktive Elemente machen den Museumsbesuch auch und gerade für Kinder zum Erlebnis. Mit dem Jacksonville Historical Center kann eine Ausstellung besucht werden, welche sich mit der Militärgeschichte in Florida auseinandersetzt. Modelle von Schiffen, welche in Jacksonville vom Stapel liefen und anschließend während des Zweiten Weltkrieges im Einsatz waren, sind im Jacksonville Maritime Museum ausgestellt.

Entspannte Bummel und bleibende Eindrücke

Zu den schönsten Stadtvierteln zählt der Riverside Avondale National Register District. Zu den größten Sehenswürdigkeiten in den attraktiven Wohnviertel gehört das Cummer Museum of Art and Gardens. Hier sind zahlreiche Meisterwerke aus tausenden von Jahren Kulturgeschichte zu sehen. Besonderes Augenmerk schenkt die Sammlung dem berühmten Meißner Porzellan. Für einen entspannten Spaziergang bieten sich die im englischen und italienischen Stil angelegten Parkanlagen, welche das Museum umgeben an.

Jacksonville – Naturparadies am Wasser

Jacksonville lebt von seinen Kontrasten. Wolkenkratzer und enge Straßenschluchten stehen einer idyllischen Landschaft mit maritimen Charakter gegenüber. Besucher finden in den Parks und Naturschutzzonen, sowie entlang der zahlreichen Wasserstraßen, Möglichkeiten der Erholung und Entspannung inmitten des Großstadttrubels. Jacksonville besitzt mit einer Fläche von etwa 320 qkm die größte Fläche an Stadtparks innerhalb der USA. Urlauer können sich weiterhin entlang der mehr als 35 km langen idyllischen Sandstrände erholen.

Ganz gleich, ob an den Stränden des Atlantik oder am Ufer des St. Johns River, Erholung am Wasser ist in Jacksonville entspannend, vielseitig und abwechslungsreich. Der Riverwalk ist eine beliebte Flaniermeile, welche am nördlichen und am südlichen Ufer des St. John River verläuft. Man passiert den Jachthafen, kann in zahlreichen Restaurants einkehren und Museen besuchen. Es bestehen weiterhin Möglichkeiten zum Surfen, Kiten, Stehpaddeln oder Kajakfahren. Wer es eher ruhiger angehen möchte, gönnt sich ein Sonnenbad oder chartert ein Boot und bricht zu einer gemütlichen Angeltour auf. Die Möglichkeit, zahlreichen Vögeln, Seekühen und Delfinen zu begegnen, besteht während einer Sumpfboottour.

Jacksonville und seine Brücken

Die Stadt am St. Johns River verfügt über acht Brücken. Diese können gebührenfrei betreten und befahren werden. Besonders eindrucksvoll erscheinen die Brückenbauten bei Nacht, wenn sie in farbiges Licht getaucht werden.

Die Acosta Brücke wurde im Jahre 1991 wieder eröffnet und verfügt über sechs Fahrspuren, zwei Gehwegspuren und zwei Eisenbahnspuren. Auch mit dem Fahrrad kann die Brücke befahren werden. Auf einer Länge von mehr als zwei Kilometern spannt sich die Fuller Warren Bridge über den St. Johns River. Mit der Hart Bridge verfügt Jacksonville über einen eindrucksvollen Brückenbau in Fachwerkbauweise. Einen ganz besonderen Blickfang stellt die nachts in blaues Licht getauchte Main Street Bridge dar.

Jacksonville für Aktivurlauber

Erster Anlaufpunkt für Aktivurlauber in Jacksonville sind die Strände, welche zwar eine eigene Verwaltung besitzen, aber dennoch eng mit der Stadt verbunden sind. Atlantic Beach, Neptune Beach und Jacksonville Beach sind naturbelassene helle Sandstrände, wo lebendiges Treiben herrscht. Im Kathryn Abbey Hanna Park ist ein besonders ruhiger Strandabschnitt zu finden. Es können Touren mit dem Kajak unternommen werden, weiterhin wurden in Strandnähe gut ausgebaute Rad- und Wanderwege angelegt.

Auch für Golfer hat Jacksonville einiges zu bieten. Wer an seinem Handicap feilen möchte, findet einige hervorragende Parcours. Auf dem Tournament Players Club in Sawgrass werden jährlich die PLAYERS Championships ausgetragen. Die Stadt ist auch eine Tennis-Hochburg und jährliche Station der WTA-Tour.

Freunde des Football kommen in der Stadt ebenfalls auf ihre Kosten. Die Jacksonville Sharks spielen in der Arena Football League. Jährlich wird der GatorBowl der NAA-College-Football-Liga in Jacksonville veranstaltet.

Abwechslungsreiche Unternehmungen für die ganze Familie

Die ausgedehnten Parklandschaften der Stadt sorgen für zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Nur wenige Minuten von der City entfernt befindet sich mit dem Timucuan Ecological and Historical Preserve ein etwa 7.500 Hektar großes Areal, welche sich für entspannte Stunden ganz in Familie eignet. Es bestehen Möglichkeiten zum Baden, Angeln und Boot fahren. Entlang der Wanderwege stoßen Familien auf historische Sehenswürdigkeiten, wie das auch als „Atlantis von Florida“ bezeichnete Fort Caroline National Memorial.

Einen Einblick in die Historie der Südstaaten liefert der Kingsley Plantation. Hier können die einstigen Quartiere der Sklaven, sowie die Wirtschaftsgebäude und der Garten der Anlage besichtigt werden. Historische Bauten sind auch im Pablo Historical Park zu finden. Das Areal bietet sich für kleine Forscher an, welche gern spielerisch historischen Zusammenhängen auf die Schliche kommen wollen. Wer mehr auf Action steht, kann im Adventure Landing zahlreiche Wasserrutschen und andere mit dem feuchten Element in Verbindung stehende Attraktionen ausprobieren. Weiterhin kann man sich im Baseball versuchen und sich auf der Go-Kart Bahn ein spannendes Rennen liefern.

Kinder lieben Tiere und diese gibt es im Jacksonville Zoo zuhauf. Mehr als 3.000 Tiere und Pflanzen können hier in ihrer natürlichen Umgebung bewundert werden. Löwen und Tiger fressen den Besuchern im Catty Shack Ranch Wildlife Sanctuary buchstäblich aus der Hand. Wer es gemächlicher angehen möchte und einen romantischen Tag mit der ganzen Familie verlebe will, der erkundet die Sandstrände von Amelia Island auf dem Rücken der Pferde.

Jacksonvilles Veranstaltungskalender

Der Eventkalender in Jacksonville ist prall gefüllt. Einen hohen Stellenwert besitzen dabei Musikfestivals. Das Jacksonville Jazz Festival ist das zweitgrößte seiner Art in den USA. In Jacksonville Beach wird das Spinging the Blues Festival veranstaltet. Ein Rundgang durch die Kunst und Kulinarik der Welt kann bei der World of Nation Clelebretion im Metropolitan Park unternommen werden. Die Veranstaltung findet bereits seit 1993 regelmäßig statt. Die Theater der Stadt werden jährlich zur Bühne für das Jacksonville Film Festival. Auch sportliche Events locken zahlreiche Besucher an. Über 13.000 Teilnehmer kann der Gate River Run für sich verbuchen. Im Football liefern sich jährlich vor einer bunten Kulisse die Florida Gators und die Gerogia Buldogs ein spannendes Matsch. Mehr als 1.000 Boote finden sich jährlich beim sechs Tage dauernden Jacksonville Kingfish Tournament ein.


Top Artikel in Osten Floridas