Skip to main content

Kissimmee – Infos und Sehenswürdigkeiten

Kissimmee ist eine Stadt im Oesceola County in Florida, die im Jahr 2010 etwa 60.000 Einwohner besaß. Obwohl der Ursprung des Ortsnamens nicht genau geklärt ist, gehen Experten davon aus, dass er sich von einem indianischen Begriff ableitet. Möglicherweise stammt der Name von einer Siedlung des weniger bekannten Jororo-Stammes, in dessen Gebiet zuerst die Spanier eine Missionsstation errichteten.

Vor der Erhebung Kissimmees zur Stadt im Jahr 1883 war der Ort als Allendale bekannt – benannt nach J. H. Allen, der auf dem Kissimmee-River eine Dampfschifffahrt betrieb. Ihren Aufstieg im 19. Jahrhundert verdankt die Stadt vor allem dem Geschäftsmann Hamilton Disston, der seine Projekte zur Trockenlegung des Sumpflands von Kissimmee aus steuerte. Durch die Dampfbootindustrie und den Anschluss an die South Florida Railroad wurde Kissimmee zum bedeutenden Verkehrsknoten. Die Prominenz der Stadt dauerte jedoch nicht lange. Ende des 19. Jahrhunderts sorgten eine Wirtschaftskrise sowie die Verlagerung der Schiffsproduktion für den wirtschaftlichen Abstieg Kissimmees. Bis 1971 bildeten Rinderzucht und Zitronenanbau die wichtigsten Wirtschaftszweige der Stadt. In diesem Jahr öffnete das nahe gelegene Walt Disney World seine Pforten und sorgte für einen Boom der Tourismusindustrie. In den Schlagzeilen war Kissimmee 2004, als der Hurricane Charley durch die Stadt fegte und beträchtlichen Schaden anrichtete. Die Stromversorgung wurde für kurze Zeit lahm gelegt. Zwei weitere Hurricanes folgten im gleichen Jahr.

Kissimmee

Kissimmee ©iStockphoto/Arrangements-Photography

Geografie und Infrastruktur von Kissimmee

Kissimmee liegt etwa 25km südlich der Stadt Orlando und weist eine Fläche von ungefähr 44.9 km2 auf. Die Stadt befindet sich an der Nordwestküste des Lake Tohopekaliga in Zentral-Florida und wird durch den Kissimmee River entwässert. Durch die Stadt fließt Shingle Creek, der Quellfluss der Everglades. In Kissimmee herrscht ein feuchtes, subtropisches Klima mit heißen, schwülen Sommern und milden, trockenen Wintern.

Kissimmee liegt etwa 25 Minuten vom internationalen Flughafen Orlando entfernt. Die Stadt besitzt einen eigenen Flughafen, der jedoch hauptsächlich von kleinen Flugzeugen und Privatjets angesteuert wird. Alternativ reisen Besucher mit AMTRAK-Zügen der Silver Star und Silver Meteor-Routen oder mit der Greyhound-Buslinie an. Die Stadt selbst besitzt ein öffentliches Bus-Netz. Durch Kissimmee führen mehrere Autobahnen, darunter der mautpflichtige Highway Florida’s Turnpike.

Disney-Attraktionen und Freizeitparks in Kissimmee

Die wichtigste Sehenswürdigkeit – und wohl der Grund, warum Kissimmee über die Grenzen Oesceola Countys bekannt ist – ist das World Disney World Resort in Orlando. Mit 15.000 Hektar bildet es den größten Freizeitkomplex der Welt und besitzt vier unterschiedliche Themenparks: Im Magic Kingdom mit seinem ikonischen Cindarella-Schloss erleben Gäste Abenteuer in der Karibik, einer Westernstadt und einem mittelalterlichen Königreich. Die riesige Kuppel Spaceship Earth befindet sich im Park Epcot. Bei einer Fahrt durch die Kugel wird der Besucher auf eine Reise durch die Geschichte der menschlichen Kommunikation mitgenommen. Mehr Achterbahnen, Filmkulissen und eine Stuntshow mit Indiana Jones bekommt man in Disney’s Hollywood Studios geboten.

In Disney’s Animal Kingdom bestaunen Besucher neben vielfältigen Tierarten aus aller Welt auch den Tree of Life, einen 44 Meter hohen und 15 Meter breiten künstlichen Baum. Familien, die danach immer noch nicht genug von Vergnügungsparks haben, können das Fun Spot America Kissimmee aufsuchen. Hier sorgen Achterbahnen, Free Fall-Tower und Karussells mit Namen wie „Screamer“, „Freedom Flyer“ und „Mine Blower“ für perfekten Nervenkitzel. Eine relativ neue Attraktion ist Virtual Reality Coaster, bei der Besucher VR-Brillen tragen und Roboter bekämpfen.

Delfinshows, Pinguine und mehr Achterbahnen

Neben den Freizeitparks Disneys lockt auch das SeaWorld Orlando jedes Jahr Millionen von Besuchern, die bei den spektakulären Shows mit Orcawalen, Delfinen und Seelöwen auf Tuchfühlung gehen. Daneben besitzt SeaWorld seit 2013 den Themenpark Antarctica: Empire of the Penguin, in dem Gäste in schienenlosen Wagen einen kleinen Pinguin auf seiner Reise begleiten können. Alternativ begibt man sich auf der Wasser-Achterbahn Journey to Atlantis zur versunkenen antiken Stadt oder genießt die Aussicht von der rotierenden Plattform des 122 Meter hohen Sky Tower.

Ebenfalls zur SeaWorld-Gruppe gehört Discovery Cove, ein Themenpark, der einer tropischen Insel nachempfunden ist. Hier können Gäste mit Delfinen schwimmen und Mantarochen beim Schnorcheln ganz nahe kommen. In einem großen Gehege flattern exotische Vögel wie Tukane und Papageien. Wer dagegen unbedingt einmal die Landschaften Australiens, Neuseelands und Neuguineas bestaunen will, ist im Aquatica Orlando goldrichtig. Hier bekommen Gäste Delfine und andere Meerestiere beim Gang durch einen gläsernen Unterwasser-Tunnel zu Gesicht. Besucher, die sich für die Lebensweise von Floridas Alligatoren interessieren, kommen dagegen im Park Gatorland in Orlando voll auf ihre Kosten.

Naturkulissen und Outdoor-Aktivitäten in Kissimmee

Ein beliebtes Ausflugsziel für Naturfreunde ist Lake Tohopekaliga, dessen indianischer Name so viel wie „dort werden wir zusammenkommen“ bedeutet. Hier genießen Gäste abseits der Vergnügungsmeilen Ruhe und Entspannung in malerischer Landschaft. Besonders Angler kommen am Lake Tohopekaliga auf ihre Kosten, denn hier befinden sich mehr Barsche als in jedem anderen See. Das Binnengewässer beherbergt auch Alligatoren, Schildkröten und Weißkopf-Seeadler, die Besucher auf einer Fahrt mit dem Sumpfboot zu Gesicht bekommen können. Ein Foto mit einem Baby-Alligator im Arm ist natürlich inklusive. Wer lieber in Nähe der Stadt bleiben möchte, kann die Schönheit des Toho-Sees auch im Kissimmee Lakefront Park genießen. Spaziergänger brechen zum kleinen Leuchtturm auf, und für Familien stehen Sitzgelegenheiten und Spielplätze zur Verfügung.

Am Ufer lassen sich viele Wasservögel beobachten, und mit etwas Glück bekommt man im Wasser auch Fischotter, Schlangen und kleine Alligatoren zu Gesicht. Besucher, die die Everglades kennen lernen möchten, haben dazu beim Shingle Creek Regional Park die Möglichkeit dazu. Der Fluss speist sowohl den Lake Tohopekaliga als auch die berühmte Wasserlandschaft Floridas. Beliebt bei Besuchern ist Steffee Landing, wo man im Schatten majestätischer Zypressen spazieren gehen kann. Wassersportler kommen bei einer Fahrt mit dem Kajak, Kanu oder Ruderboot auf ihre Kosten. Dank der ruhigen Strömung fühlen sich auch Anfänger nicht überfordert. Auf beiden Seiten des Flusses stehen Picknickplätze bereit.

Wer nicht nur die Natur genießen, sondern an der frischen Luft auch ein Abenteuer erleben will, sollte den Orlando Tree Trek Adventure Park besuchen. Hier stehen in den luftigen Höhen der Baumwipfel Kletterpfade bereit, auf denen man seine Geschicklichkeit testen kann. Besonders aufregend ist es, mit einer Zip-Line von Baum zu Baum zu gleiten. Besucher, die noch höher hinaus möchten, erleben die malerische Landschaft Floridas auf einer Ballonfahrt. Dafür stehen in Kissimmee und der Umgebung mehrere Anbieter bereit.

Kulturschätze und Museen in Kissimmee

Auch kulturell hat Kissimmee Einiges zu bieten. Im Osceola County Welcome Center and History Museum lernen Besucher mehr über die Geschichte der Stadt im 19. Jahrhundert. Zur Ausstellung gehören ein historisches Klassenzimmer, eine Schmiedewerkstatt, Eine Packstation für Zitronen und ein altes Farmhaus. Dioramen informieren über das Leben der Ureinwohner Floridas. Mehr über die Legenden, die in der Umgebung von Kissimmee erzählt werden, erfahren Gäste bei den Kissimmee Ghost & History Tours in der Downtown. Mysteriöse Mordfälle und unerklärliche Phänomene gehören zum schaurig-schönen Erlebnis dazu. Einen anderen Aspekt amerikanischer Geschichte beleuchtet das Museum of Military History. Hier kann man Panzer, Jeeps, Kanonen und Ausrüstungsgegenstände der US-Armee bestaunen. Die Exponate reichen vom Amerikanischen Bürgerkrieg bis zu unserer heutigen Zeit. Und wem es nach dem Besuch dieses Museums selbst im Abzugsfinger juckt, kann sich auf dem Schießstand Machine Gun America austoben. Besucher, die lieber dabei zusehen möchten, wie alte Flugzeuge aus dem 2. Weltkrieg wieder auf Vordermann gebracht werden, sollten das Warbird Air Museum besuchen. 22 originalgetreue Flugmaschinen werden hier ausgestellt.

Friedlicher geht es im Chocolate Kingdom zu. In dieser Schokoladenfabrik erfahren kleine und große Besucher, wie aus der Kakaobohne das fertige Produkt wird. Besonders die kleinen Gäste kommen am Ende der Tour ins Schwärmen, wenn sie ihre eigene Schokolade kreieren dürfen. Wer einen Ort der Ruhe und Entspannung sucht und sich gleichzeitig für den Buddhismus interessiert, kommt im Wat Florida Dhammaram auf seine Kosten. In den 1990er Jahren von thailändischen Mönchen gegründet, besitzt die Klosteranlage in ruhiger Lage einen blumenverzierten Springbrunnen und filigrane goldene Verzierungen. Im Inneren erklären die Mönche Besucher gerne mehr über die Mission dieses Tempels. Einen weiteren Ort der Ruhe und des Friedens findet man in der Basilica of Mary, Queen of the Universe, einer Kirche in Orlando mit idyllischen Gartenanlagen. Ein wichtiges Symbol der amerikanischen Zivilreligion stellt dagegen das Monument of States dar. Die bunte Pyramide mit Steinen aus aller Welt wurde im Zweiten Weltkrieg errichtet, um Einigkeit angesichts des Angriffs auf Pearl Harbour zu symbolisieren.


Top Artikel in Osten Floridas